Bonner Presseblog - Am Puls der Bundesstadt

Bonn

Weltklimakonferenz: Ex-Bürgermeister Bloomberg spendet Geld, Ex-Bürgermeisterin Dieckmann warme Worte

WCCB_Bärbel_Dieckmanns_Bürgschaftserklärung_ im_WDR_am_24_08_2009
WCCB_Bärbel_Dieckmanns_Bürgschaftserklärung_ im_WDR_am_24_08_2009
WCCB_Bärbel_Dieckmanns_Bürgschaftserklärung_ im_WDR_am_24_08_2009

(Bonner Presseblog) Weltbürgermeistertreffen haben als eigenständige Veranstaltungen oder parallel zu internationalen Konferenzen eine lange Tradition.

Am Sonntag, 12. November fand auf der COP, erstmalig auf einer Klimakonferenz überhaupt, der Gipfel der Städte und Regionen statt: „Die Bundesstadt Bonn, das Land Nordrhein-Westfalen und ICLEI, das Städtenetzwerk für Nachhaltigkeit, begrüßten mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus mehr als 80 Ländern, darunter rund 300 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister.“

Diese Treffen sind verbunden mit der Positionierung von weltweit wichtigen Themen, Städteinteressen (hinter denen oft die Landesregierungen stehen) und den auftretenden Personen. Deren „Idealismus“ verleiht ihnen, gerade bei der Klimaproblematik eine Gloriole, die wiederum zu Hause partei- vulgo machtpolitisch genutzt werden kann.

Typischer Fall für dieses „Geben und Nehmen“ ist die Causa der Bonner Ex-OB Bärbel Dieckmann.

Im Juli 2008 war es Bärbel Dieckmanns große Stunde, als „Stadtoberhäupter aus der ganzen Welt an der internationalen Bürgermeisterkonferenz zu e-Government und Informationstechnologie, die jetzt in Seoul stattgefunden hat, teil. Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann reiste auch in ihren Funktionen als Vorsitzende des World Mayors Council on Climate Change und OB der UN-Stadt Bonn in die süd-koreanische Metropole“, so die Verlautbarung auf der Homepage der Stadt Bonn.

Im September 2009, einen Monat vor dem Ende ihrer regulären Amtszeit, forderte der Rat der Stadt Bärbel Dieckmann mehrheitlich zum Rücktritt auf. Sie lehnte ab, schied aber freiwillig aus dem Amt, da sie sich bereits im Herbst 2008 um die Präsidentschaft der Deutschen Sektion der Welthungerhilfe als Nachfolgerin für Ingeborg Schäuble beworben hatte.

Trotz Ermahnungen das Amt ruhen zu lassen und Bedenken von Hilfsorganisationen, dass die WHH Schaden nehmen könnte, bekleidet sie das Ehrenamt bis heute. Zwar muss die Mitverantwortliche beim WCCB-Desaster keine  Strafverfolgung mehr fürchten, dennoch bleibt die Angst als Zeugin im Schadensersatzprozess am 20. Dezember zu unliebsamen Dingen Stellung nehmen zu müssen.

In direktem Zusammenhang mit dem Weltklimagipfel stehen die Ereignisse rund um den monströsen WCCB-Skandal, weil sich Frau Dieckmann kürzlich aus der Provinz ausgerechnet zu Berichts- und Transparenzregeln im Rahmen der Konferenz im WCCB äußerte. Die Mutterschaft des Bonner Prestigeprojekts hatte sie aber verweigerte, als der Baum lichterloh brannte und sie solche Regeln unterlief. „Nein, das WCCB ist nicht mein Baby und das ist kein Projekt meiner Amtszeit...“ verkündete sie forsch am 24.8.2009 der insistierenden Redakteurin. Sie belog die Hörer der WDR-Lokalzeit umfänglich, wie man das auch noch heute auf dem You-Tube Video nachvollziehen kann.

Der „Heilbronner Stimme“ erklärte die frühere Bonner Oberbürgermeisterin am 4. November im Vorfeld des Weltklimagipfels: „Eine der zentralen Aufgaben in Bonn werde sein, „das Regelbuch für die kommenden Jahre zu formulieren. Dazu gehören Berichts- und Transparenzregeln, mit denen die Fortschritte auch gemessen werden können. “

Bestimmt wünschen sich viele Bonner Bürger spendenwillige Stadtoberhäupter wie New Yorks Michael Bloomberg und eine Ex-Oberbürgermeisterin, die vor Gericht endlich aktiv bei der Schadenminderung mitwirkt. Das wäre das Mindeste, was man kurz vor Weihnachten erwarten darf.

4. Fiesta Viktoria – Die Kulturnacht im Viktoriaviertel zum Ende der 23. Weltklimakonferenz

Copyright_JoHempel_201707_Festival_Fiesta-Viktoria_Bonn_dsc_6144
Copyright_JoHempel_201707_Festival_Fiesta-Viktoria_Bonn_dsc_6144
Copyright_JoHempel_201707_Festival_Fiesta-Viktoria_Bonn_dsc_6144

(Bonner Presseblog) Die 4. Fiesta Viktoria – Kulturnacht im Viktoriaviertel lockt mit überraschendem Programm zum Ende der 23. Klimakonferenz. [Short Englisch Version at the end]

Konzerte im Persischen Restaurant und Poetry Slam im Klamottenladen: Die Fiesta Viktoria lädt zu einer bunten Nacht mit Kunst und Kultur ins Bonner Viktoriaviertel. Der Eintritt ist frei.

Zum Abschluss der 23. Klimakonferenz, am 17. November ab 19 Uhr, zeigt sich das gesamte Potential des stadtpolitisch umkämpften Viktoriaviertels (Rathausstraße, Stockenstraße, Franziskanerstraße) bereits zum vierten Mal in einem vielfältigen Programm mit überraschenden Künstlern an ungewöhnlichen Orten.

Bands und Singer-Songwriter mit stilistischer und kultureller Vielfalt

Im Start-Up „The 9th“ tritt die Duisburger Rock’n’Roll-Band Amour Vache mit Performance-Tänzerin und Visuals auf, ebenso wie die Bonner Formation Kochkraft durch KMA, die bereits auf Festivals wie dem Bochum Total und dem Traumzeit in Duisburg auf sich aufmerksam gemacht hat. Etabliert ist auch die Kölner Band Raute, die den Abschluss der Fiesta mit organischem Elektro zelebriert.

Wie immer bietet die Fiesta Viktoria auch lokalen Newcomern eine Chance. So geben die Bands The Salvation Gang und Aschkoze ihr Konzertdebüt. Im Zebulon sorgen zudem Frank & Friends, Dad’s Phonkey, Glitterminister und Druese für vielfältige musikalische Darbietungen.

Die Vielfalt wird zudem mit der Singer-Songwriter-Bühne im persischen Restaurant ISS DICH GLÜCKLICH gefeiert: Mit Elton Raville aus Brasilien, Melchi aus Kamerun und Kim&Mike aus Israel sind internationale Künstler zu Gast im Viktoriaviertel.

Poetry Slam und Ausstellungen in Kooperation mit kleinteiligem Einzelhandel

Abgerundet wird das Programm durch einen Poetry Slam im Bekleidungsgeschäft Kann-Heyne sowie eine Ausstellung zum Widerstand gegen die Braunkohle im RevierRaum. Eine interaktive Ausstellung zeigt in Bergfeld’s Bioladen eine 10-jährige Rückschau über das Viktoriaviertel: von der Schließung des Viktoriabades bis zur Bürgerwerkstatt in diesem Jahr.

In der engen Kooperation der Fiesta Viktoria mit dem inhabergeführten, kleinteiligen Einzelhandel im Viktoriaviertel zeigt sich ein modernes, bürgernahes und lebenswertes Bonn den Besuchern der 23. Klimakonferenz aus aller Welt. Die Fiesta Viktoria versteht sich als Puzzlestück der kulturellen und sozial-ökologischen Transformation, die dringend nötig ist, um die Erde auch für nachfolgende Generationen als lebenswerten Ort zu erhalten. Weiterlesen

Weltklimakonferenz Bonn: Hoffnung durch C-4 Pflanzen?

800px-Paulowni_imperialis_SZ10
800px-Paulowni_imperialis_SZ10
800px-Paulowni_imperialis_SZ10

(Bonner Presseblog) Kleiner Ausflug, große Wirkung?

Der Bonner Generalanzeiger berichtet, dass 15 Konferenzteilnehmer „von Ralf Pude, Professor für Nachhaltige Rohstoffe und Geschäftsführer aller Außenlabore der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn, sowie von Thorsten Kraska von der Geschäftsführung des Campus Klein-Altendorf prägnante Antworten auf die die Weltklimakonferenz bestimmende Frage bekamen, wie sich Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre verringern lässt.“

Da wäre das schnell wachsende Miscanthus- oder Chinaschilf-Gras, „eine Art Wunderpflanze, die in der Lage, ist 30 Tonnen CO2 pro Hektar im Jahr dauerhaft aufzunehmen.“ Diese ausdauernde Pflanzenart, auch irrtümlicherweise unter dem Namen Elefantengras bekannt, gehört zur Familie der Süßgräser.

„Ebenso zu den „effektiven Pflanzen“ rechnete Pude den Paulownia- oder Blauglockenbaum. „Ungläubiges Augenbrauenhochziehen bei den Zuhörern, als eine dicke Baumscheibe herumgeht. „An den wenigen Jahresringen auf der dicken Scheibe sehen Sie, dass der Paulownia zu den schnell wachsenden Bäumen gehört“, schreibt der GA-Vorgebirgs-Redakteur Mario Quadt.

Interessant an den C4-Pflanzen ist nicht nur ihr Wirkmechanismus mit der CO2 Menge in der Luft, sondern auch die Frage, wann und wie sie sich entwickelten. „Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass der Ursprung der C4-Photosynthese während des Oligozäns etwa 30 Millionen Jahren vor unserer Zeit liegt. Sinkende Temperaturen und Kohlenstoffdioxidkonzentrationen (von etwa 1000 ppm auf unter 500 ppm) kennzeichnen diese Periode.“

„Sinkende CO2-Konzentrationen werden als ein evolutionärer Auslöser und allgemeine Grundvoraussetzung für die Entstehung von C4-Pflanzen betrachtet. Da die C4-Photosynthese auch während der 30 Millionen Jahre nach dem ersten Evolutionsschub entstanden sind, müssen weitere, lokal vorherrschende Faktoren eine große Rolle gespielt haben.“

Wer im Biologie- und Chemieunterricht gefehlt hat, kann hier fast alles erfahren über effektive C4-Pflanzen

Bonn: Licht und Schatten auf der Weltklimakonferenz

Gesellschaft_für_bedrohte_Völker_Logo
Gesellschaft_für_bedrohte_Völker_Logo
Gesellschaft_für_bedrohte_Völker_Logo

(Bonner Presseblog) „Völlig reibungslos und ohne größere Auswirkungen auf den Verkehr gehen an diesem Freitag, 10. November 2017, die ersten fünf Tage der Weltklimakonferenz in Bonn zu Ende. Insgesamt zieht die Bundesstadt Bonn eine durchweg positive Zwischenbilanz“ so die Meldung auf der Homepage der Stadt Bonn.

Viel Lob für das WCCB, eigentlich ein Bonner Normalzustand, denn das subventionierte Konferenzzentrum, das jährlich Unsummen an Steuergeldern kostet muss aus den Skandalschlagzeilen raus, in denen es seit Jahren steckt.

Wo Licht ist, ist meistens auch Schatten: „Autofahrer müssen sich am Samstag auf erhebliche Behinderungen in der Bonner City einstellen. Nach der Anti-Kohle-Demo eine Woche zuvor sind am 11.11. gleich zwei Protestaktionen im Rahmen der Weltklimakonferenz COP 23 angekündigt. Es werden 5000 beziehungsweise 3000 Teilnehmer erwartet. Polizei und Veranstalter gehen von einem friedlichen Verlauf aus“ orakelte die Bonner Rundschau schon vor zwei Tagen.

Auch inhaltlich gibt es Kritik, berichtet der  Deutschlandfunk : „Die Brasilien-Expertin der Gesellschaft, Eliane Fernandes Ferreira, sagte in Bonn, die Repräsentanten indigener Völker, die aus allen Teilen der Welt angereist seien, kämen nicht zu Wort. Sie warteten seit Tagen darauf, als gleichwertige Verhandlungspartner einbezogen zu werden. Zudem sei ihnen ein zu kleiner Pavillon für den Austausch untereinander zugewiesen worden. Es gebe nur Platz für 40 Personen. Ferreira führte aus, die Ureinwohner so vor den Kopf zu stoßen sei beschämend. Sie seien die ersten Opfer des Klimawandels und auf intakte Ökosysteme angewiesen. Die Gesellschaft für bedrohte Völker kündigte an, am Montag offiziell Beschwerde gegen eine Ausgrenzung der Indigenen einzulegen.“

Finally: Bonn English Singers mit eigenem Weihnachtsprogramm

Bonn_English_Singers
Bonn_English_Singers
Bonn_English_Singers

(Bonner Presseblog) Die Bonn English Singers sind schon lange ein fester Bestandteil der musikalischen Vorweihnachtszeit im Raum Köln/Bonn. Jedes Jahr übernehmen sie den musikalischen Part in den „9 Lessons & Carols“ Adventsgottesdiensten der Anglican Chaplaincy, die immer bis zum letzten Sitzplatz gefüllt sind.

Dieses Jahr erfüllt sich der Chor einen lang gehegten Traum: zusätzlich zu den lieb gewonnenen „9 Lessons & Carols“ tritt er mit einem eigenen Weihnachtsprogramm auf. Und das hat es in sich.

Gemeinsam mit Jazz-Pianist und Dirigent Fraser Gartshore entführt der Chor seine Zuhörer auf eine verrückte musikalische Weihnachtsreise in den anglo-amerikanischen Raum. Unter dem Programmtitel „Christmas Crackers – musikalische Bonbons zur Weihnachtszeit“ bekommen die Zuhörer für jede Geschmacksrichtung etwas geboten: neben Klassikern wie „Hark! the herald-angels sing“, „Once in royal David’s city“ und „O Come, all ye faithful“, dürfen sie sich auch auf Stimmungsmacher wie „Let it snow“, „The holly and the ivy“  und weitere jazzy tunes freuen.

Hinzu kommt ein besonderes Sahnebonbon, das der geneigte Zuhörer bei anderen Weihnachtskonzerten vergeblich suchen wird: jazzige Weihnachtsimprovisationen an der Orgel, gespielt von Fraser Gartshore himself. Wer in diesem Jahr Lust auf ein etwas anderes Weihnachtskonzert hat, der sollte sich diesen Termin nicht entgehen lassen.

Das Konzert findet am Sonntag, den 10.12. ab 16:00 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Bonn-Limperich statt.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weiterführende Informationen zum Chor:

www.bonnenglishsingers.de

Pressekontakt:

Christine Sponholz

Am Bonner Graben 13

53343 Wachtberg

Tel: 01577-7794072

E-Mail: media@bonnenglishsingers.de

 

 

Weltklima-Gipfel in Bonn gestartet – Wissenswertes… und mehr

Buchtitel_Antarctica_Sebastian_Copeland
Buchtitel_Antarctica_Sebastian_Copeland
Buchtitel_Antarctica_Sebastian_Copeland

(Bonner Presseblog) Es rauscht im deutschen Blätterwald, Print- und Online-Medien berichten von der heute begonnenen UN-Konferenz in Bonn, die gestern von der Tagesschau als „wenig spektakulär aber wichtig“ bezeichnet wird.

Wichtig, denn: „Die USA steigt aus dem Klimavertrag aus, jetzt greift China nach der Hauptrolle – und droht, in eine Falle zu tappen.“ Was sonst auf der Uno-Klimatagung geschieht“, berichtet heute am Morgen DER SPIEGEL

Ganz am Rande weist OVB, das Oberbayerische Volksblatt (!) auch auf die Einflüsse hin, welche die Tagung auf die gerade laufenden „Jamaika-Sondierungsgespräche“ haben könnte:  „ …die Wahl des Zeitfensters ist bemerkenswert. Zwischen Union, FDP und Grünen gehört der Klimaschutz zu den umstrittensten Themen. Die Grünen hoffen auf Rückenwind aus Bonn für die Verhandlungen und Kanzlerin Merkel dürfte daran gelegen sein, auf dem Bonner Parkett gut dazustehen.

Und hier die neueste Meldung des Münchner Merkur: „Weltklimagipfel: Deutschland legt mit 100 Millionen vor.“

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erklärte: „Wir senden damit ein klares Signal: Deutschland steht den Menschen und den Ländern, die besonders vom Klimawandel betroffen sind, solidarisch bei. erklärte dazu „Ich hoffe, dass wir mit dieser Zusage einen guten ersten Impuls für eine konstruktive Verhandlungsatmosphäre setzen können.“ Deutschland sei damit mit bisher insgesamt 240 Millionen Euro der größte bilaterale Geber des Anpassungsfonds.

Hinweis: Der Header zum Post ist der Bucheinband von „ANTARKTIS – WELT IM KLIMAWANDEL“ des vielfach preisgekrönten Fotografen Sebastian Copeland, der sich an Bord des Eisbrechers Ice Lady Patagonia aufgemacht hat um die Bedrohung der Antarktis zu dokumentieren. Die Bilder, mit denen er zurückkehrte, zeigen die atemberaubende Schönheit eines bedrohten Paradieses…

women&work bietet zwei kostenfreie Webinare zum Thema Unternehmensnachfolge an

Logo womenandwork
Logo womenandwork
Logo womenandwork

(Bonner Presseblog) Jährlich stehen rund 27.000 Unternehmen zur Übernahme zur Verfügung, doch nur 20 Prozent der Unternehmen werden erfolgreich übergeben. Aufgrund des demografischen Wandels und einer zurzeit guten Situation auf dem Arbeitsmarkt, wird die Zahl in den kommenden Jahren ansteigen. Insgesamt sind nur 22 Prozent der Nachfolger weiblich. Die Veranstalter der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, greifen daher das Thema auf und bieten dazu am 9. und 23. November zwei Webinare an, die von Nadja Forster, Expertin für Unternehmensnachfolge, moderiert werden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die erfolgreiche Übergabe eines Unternehmens an potenzielle Nachfolgerinnen und Nachfolger ist eine der größten Herausforderungen für Unternehmer. Nicht nur, weil sich durch die Übergabe oftmals das eigene Berufsleben dem Ende nähert, sondern auch, weil an einer erfolgreichen Übergabe Arbeitsplätze und Existenzen der Mitarbeitenden hängen.

Für potenzielle Übernehmer jedoch stellt die Unternehmensnachfolge eine enorme Karrierechance dar, die von viel zu wenigen Menschen aktiv wahrgenommen wird, ist Nadja Forster überzeugt. „Nachfolgerinnen und Nachfolger fangen nicht von Grund auf neu an, sondern übernehmen ein solides Business.“
Die Nachfolgeexpertin sieht vor allem für Frauen große Chancen: „Sie können gestalten und Großes schaffen ohne unter der gläsernen Decke und am ausgestrecktem Arm verhungern zu müssen. Es ist eine Möglichkeit das eigene Leben nach den eigenen Bedürfnissen zu gestalten und eine Balance zwischen Beruf und Familie zu finden.“

In zwei Webinaren zeigt Nadja Forster Chancen und Perspektiven, die eine Unternehmensnachfolge bietet. Am 9. November, von 18-19 Uhr erläutert sie im Webinar „Karriereziel Unternehmensnachfolgerin“ warum es sich für Frauen lohnt ins Familienbusiness einzusteigen“.
Zwei Wochen später, am 23. November, ebenfalls von 18-19 Uhr, führt sie ein in „3 Phasen der Unternehmensnachfolge“ und zeigt, worauf bei einer erfolgreichen Nachfolge zu achten ist.

Zur Teilnahme an den Webinaren benötigen die Teilnehmerinnen lediglich einen Webbrowser, den Adobe Flash Player und einen aktivierten Lautsprecher an ihrem Computer. Anmeldung unter: http://webinar.womenandwork.de.

Pressekontakt:
Agentur ohne Namen GmbH
Helga König
Dürenstraße 3
53173 Bonn
02151-6452371
0170-9362807
presse@AGENTURohneNAMEN.de

Weiterlesen

Combin: ein professionelles Instagram-Tool steigt in deutschen Markt ein

Combin APP
Combin APP
Combin APP

(Bonner Presseblog) Berlin – InterPromo UG freut sich, bekannt geben zu können, dass die Vollversion der in Zusammenarbeit mit Instagram-Experten erstellten Combin App endlich in Deutschland eingeführt wurde. Das Entwicklerteam hat eine große Zahl von automatisierten Marketing-Apps verglichen und beschlossen, dass die meisten solcher Apps nur sehr niedriges Engagement mit dem Instagram-Publikum bieten, peinliche Kommentare hinterlassen und sogar zum Blockieren des Instagram-Kontos führen.

Als Ergebnis erschien Combin – die organische und sichere App, die darauf abzielt, die richtige Zielgruppe auf die Instagram-Konten der Personen, Marken oder Unternehmen zu bringen. Combin ist gedacht als das ultimative Tool zum Community-Wachstum für Instagram-Brands mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche und einer Vielzahl an nützlichen Funktionen.

“Wir haben entschieden, eine helfende Hand den strebenden Personen und Marken, die eine echte Gemeinschaft um ihre Instagram-Konten herum aufbauen möchten, zu reichen.“- sagt der Projektleiter, Timo Adler.

Die Combins Hauptfunktion ist eine erweiterte Suche nach Beiträgen oder Personen. Bei jeder Suche kann man individuelle Suchkriterien einstellen: es ist möglich, eine Suche nach Hashtag, Datum, Ort oder deren Kombination durchzuführen.

Die Suchergebnisse lassen sich nach der Anzahl der Follower, Likes und Kommentare sortieren und filtern, so dass sich die Chance, die potentiellen Kunden und den relevantesten Content zu finden, verdoppelt. Weiterlesen

Beste Aussichten für heute Nacht die Orioniden zu sehen…

470px-Orionid_milky_way_venus_zodiacal_light
470px-Orionid_milky_way_venus_zodiacal_light
470px-Orionid_milky_way_venus_zodiacal_light

Der Zeitraum, in dem die Sternschnuppen über der Nordhalbkugel erstrahlen erstreckt sich von 2. Oktober bis 7. November. Am Samstag, 21. Oktober 2017, erreicht der Orioniden-Regen seinen Höhepunkt. Aber schon in der Nacht von Freitag, 20. Oktober, auf Samstag waren die Sternschnuppen in Scharen unterwegs. Die größte Aktivität soll es in der Nacht von Samstag auf Sonntag geben. Und auch eine Nacht später sind die Chancen gut. Rund 25 Sternschnuppen pro Stunde dürfte man trotz ihrer Schnelligkeit zu sehen bekommen.

 

Titelbild Wikipedia: By Brocken Inaglory.Edit by user: Dhatfield and Brocken Inaglory (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

 

 

Kaum zu glauben, aber amtlich… Bundestagswahlbeteiligung 84,4%

Kaum zu glauben ... aber amtlich
Kaum zu glauben ... aber amtlich
Kaum zu glauben ... aber amtlich

(Bonner Presseblog) etwas untergegangen im allgemeinen Analyserausch nach der Wahl sind zwei Zahlen: die Wahlbeteiligung in und um München lag bei über 80 Prozent, während im Wahlkreis Duisburg II nur müde 64,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben.

Bereits vor der offiziellen Endauszählung hatte der BR eine Rekordwahlbeteiligung gemeldet, die aber der CSU nicht viel geholfen hat.

Spitzenreiter war München-Land mit satten 84,4 Prozent, gefolgt von den Wahlkreisen Starnberg-Landsberg, Fürstenfeldbruck, Weilheim, Bad-Tölz-Wolfratshausen und Miesbach, was den Schluss zulässt: wo´s schön ist wählt man gern, was für die SPD-Hochburg im Norden der kreisfreien Stadt Duisburg offenbar nicht zutrifft…