Bärbel Dieckmann (SPD) wußte nichts vom WCCB

(Bonner Presseblog) Die böse Frau Zwiebler (CDU) hat allem Anschein nach gemeinsame Sache mit dem bösen Herrn Hübner (CDU) gemacht, und die arme unschuldige Frau Dieckmann über nichts informiert und hinters Licht geführt. Zuletzt soll Dieckmann tatsächlich gefragt haben, „WCCB? Was ist das??“ Und unser OB-Nimptsch (SPD)? Weiß der denn nicht von was? Unter seiner Amtsführung tauchte doch, leicht verspätet und zufällig, ein USB-Stick mit gesicherten E-Mails auf, und auch dort war nix Schriftliches mehr von Parteigenossin Bärbel Dieckmann drauf! Wo kam der Stick plötzlich her? Leider wurde es bisher wohl versehentlich versäumt die vom städtischen Server gelöschten Mails mittels einer „Spezialsoftware“ zu recovern. Denn eigentlich ist gelöscht ja nicht gleich gelöscht… Wie dem auch sei, ich bin froh das der Spuk in Bonn nun bald vorbei ist und die Schuldigen hoffentlich schnellstens hinter Gittern landen. Dann kann es nämlich endlich weiter gehen mit neuen Projekten wie dem dringend benötigten Festspielhaus, und so – so manch einer Vereinigung gehen durch die Einlochung womöglich Mitschuldiger BonnerInnen vielleicht ein paar Mitglieder flöten, aber „Die weiße Mäuse“ Connection hat für eine gute Nachwuchsförderung gesorgt.

Kommentare

  • Kommentiert:24.03.2012
  • Autor:meedi

Transparenz unter unserem SPD-Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch? Träumt weiter!

  • Kommentiert:24.03.2012
  • Autor:FelixvomLügenberg

Der Bonner SPD gehört bei den anstehenden NRW-Neuwahlen für das WCCB Desaster ein gehöriger Denkzettel verpasst! Der letzte Wahlbetrug in Bonn ist noch nicht vergessen!!!

  • Kommentiert:24.03.2012
  • Autor:SoNichtWähler

@FelixvomLügenberg kannste nicht lesen??? Dieckmann = SPD = UNSCHULDIG!!!! Zwiebler + Hübner = CDU = EVTL. SCHULDIG!!! Also Ende jetzt mit dem SPD Quatsch, die Bonner CDU ist Schuld am Desaster. Deshalb hat die letzten JAhre auch keiner auf die „Auklärungstube“ gedrückt!

  • Kommentiert:24.03.2012
  • Autor:Constantin.Berger

Genau dies ist der Grund für zunehmende Politikverdrossenheit. Das stinkt doch alles bis zum Himmel, Frau Dieckmann sollte sich schämen! So wird Demokratie kaputt gemacht, pfui!!!

  • Kommentiert:26.03.2012
  • Autor:der fuchs

rein rechtlich mag es sein das frau dieckmann nicht angeklagt werden kann, sie hatte aber als vorgesetzte die verantwortung für das tun ihrer mitarbeiter und damit auch die verdammte pflicht sich auf dem laufenden zu halten. das bonner affentheater ist kaum noch nachvollziehbar. ich vermute der fropfen löst sich NUR wenn die straegie der strafverteidiger von hübner, zwiebler und dieckmann NICHT aufgeht, und die beiden sachbearbeiter für das treiben ihrer vorgesetzten tatsächlich zur rechenschaft gezogen werden. allerdings müssen sie dann vorher noch die kanzlei wechseln!

  • Kommentiert:26.03.2012
  • Autor:BonnaLeon

Träumt weiter,
siehe die aktuellen NRW Umfragen vom WE.
Ich weiß nicht was noch alles geschehen muss,die WählerInnen haben leider nichts dazu gelernt und wählen weiterhin ihre Schlächter bzw. Bonn in Berlin sowie die „Ich AG´s Privat vor Staat“!
Gute Nacht allerseits.

  • Kommentiert:28.03.2012
  • Autor:der Schränker

Herr Rainer Hamm, Strafverteidiger von Frau Dieckmann hat sich zum Generalanzeiger geäußert: seine Mandantin sei rehabilitiert!?
Das ist offenbar nicht der Fall, denn die Fragezeichen werden immer größer,was die Rolle der O-Biene angeht. Woraus man schließen kann: Bärbel Dieckmann hat vom WCCB nichts gewusst und Herr Rainer Hamm weiß nichts von der Strafprozessordnung.
Eine Einstellung des Verfahrens wegen schlechter Beweislage ist keine Rehabilitation.
Die Sache ist doch einfach: der Geldschrank ist geknackt, ob und wer Fingerabdrücke hinterlassen, Schmiere gestanden oder richtig gebohrt hat, wird noch untersucht!

  • Kommentiert:31.03.2012
  • Autor:M.V.

Die Leserbriefe über Bärbel Dieckmann im Generalanzeiger von Donnerstag sprechen mir aus der Seele. Sie war nicht unsere Oberbürgermeisterin, sondern eine Art Rattenfängerin welche die Menschen für ihre Partei begeisterte!
Ich kann nur sagen: Bonn tat gut, Bärbel Dickmann, nicht.
http://www.spd-bonn-im-rat.de/meldungen/11625/56961/Baerbel-Dieckmann-steht-fuer-erfolgreichen-Strukturwandel–Gluecksfall-fuer-Bonn-Bonner-SPD-dankt-Oberbuergermeisterin-fuer-ihre-Arbeit.html

Einzige Möglichkeit Flagge zeigen bei der Landtagswahl!

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild