Rolf Beu begrüßt die Pläne das ARKEMA-Gelände mit dem „schroffen Industrie-Charme“ zu einem „urban durchmischten Quartier“ zu verwandeln – Auch Sahle will bauen

(Bonner Presseblog) Der örtliche Endenicher Stadtverordnete Rolf Beu (GRÜNE) begrüßt es, dass sich auf dem ARKEMA-Gelände (vormals: Plate, Wessel und Atochem) im Endenicher Norden endlich etwas tut und dass eine behutsame und dem Gebiet angemessene Entwicklung von den Projektgesellschaftern der west.side GmbH angestrebt wird. Die Fläche des ehemaligen ARMEMA-Geländes ist eines der letzten großen und jetzt freien Gewerbegebiete in Zentrumsnähe von Bonn, welches nicht nur über eine hervorragende Lage mit Stadtbahn-Anbindung (Haltepunkt: Propsthof Nord) sondern ab Dezember diesen Jahres sogar über einen eigenen Bahnanschluss (Inbetriebnahme Endenich Nord) verfügt.

Im Westen des Gesamtareals, an der Straße Auf dem Hügel, beabsichtigt die Firma Sahle, die von ihr bereits vor Jahren erworbenen ehemaligen städtischen Häuser mit ihren Schlichtwohnungen abzureißen und durch Neubauten mit u. a. altengerechten Wohnungen zu ersetzen. Wir hoffen, dass auch die Verantwortlichen der Firma Sahle auf die betroffene Nachbarschaft zugehen. Der auf dem Grundstück vorhandene Baumbestand sollte trotz vorhandenen Baurechts weitestgehend erhalten bleiben.

Im Osten grenzt das Gebiet an das federführend von der Initiative neWEST beplante Gebiet rund um die Immenburgstraße und die Müllverbrennungsanlage Am Dickobskreuz. Und zwischen Gerhart-Domagk-Straße und Immenburgpark erweitert die Uni bereits aktuell ihre Institutsgebäude an der Chemie.

All diese Planungen lassen positiv in die Zukunft des Endenicher Nordens blicken.“

Weitere Infos: Rolf Beu, Tel. 0170 47 34 593

Pressekontakt:

Andreas Falkowski

Büro Rolf Beu MdL
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag NRW
Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf
Tel.: 0211 – 884 2172
Fax: 0211 – 884 3572
andreas.falkowski@landtag.nrw.de
www.rolf-beu.de

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild