So ein Zufall?

Ausgerechnet die Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer bewertet den Internetauftritt der Stadt Bonn. Ist dort nicht auch Jochen Dieckmann als Honorarprofessor tätig?

Kommentare

  • Kommentiert:04.09.2012
  • Autor:Leselupe

Nicht ungewöhnlich in einer Demokratie, das parteiorientierte Strippenziehen hinter den Kulissen. Ex-Justizminister Jochen Dieckmann (SPD) mag in der Sache nicht involviert gewesen sein.
Seine Tätigkeit als Ghostwriter für die peinliche Abdankungsrede seiner Ehefrau („Gehen und nicht Stehen“), die als OB angeblich keine private Mailadresse gehabt haben soll, lässt Ungutes ahnen.
Die Querverbindung zum OB-Vorstandreferenten van Vorst (SPD), der sich im WCCB-Prozess anfangs zierte darüber auszusagen, signalisiert ein Du unter Genossen, das über reines Sozialverhalten hinausgeht.
Der Fall Naujoks belegt das überdeutlich.
Mit den heutigen Kenntnisse über den WCCB-Skandal tauchen weitere Fragezeichen auf.
War da was mit dem artigen Antrittsbesuch des Leitenden Bonner Oberstaatsanwalt Bernd König bei Frau Dieckmann?
Warum wurden bei Evi Zwiebler und Arno Hübner Hausdurchsuchungen vorgenommen, nicht jedoch im Hause der Eheleute Dieckmann?
Der Weiterbau des WCCB scheint nicht voranzukommen, weil die Fundamente noch immer in einem Sumpf aus Verdächtigungen, Lügen und Straftaten gegründet sind…

  • Kommentiert:05.09.2012
  • Autor:H2O

Ein weiterer Zufall? Jochen Dieckmann soll in seiner Referendarzeit u.a. in der Kanzlei Eimer-Heuschmid-Mehle beschäftigt gewesen sein. Hat er das vergessen?

  • Kommentiert:05.09.2012
  • Autor:W. Fügner

@ H2O
Jetzt verstehe ich, warum der skandalöse Kaaf-Fall bei der Kanzlei EHM landete. Kaaf und sein Partner Stamp-Ilk, Rechtsanwalt in der Kanzlei Meyer-Köring, v.Danwitz, Privat, machten gute Geschäfte mit der Stadt. Der GA berichtete darüber. Oberbürgermeisterin war damals Bärbel Dieckmann, als die Gewerbesteuerschuld von Kaaf in Höhe von 56 Mio. DM niedergeschlagen wurde.

  • Kommentiert:05.09.2012
  • Autor:gerne-immer-wieder

Kaum zu glauben. Die ehemalige OB hätte dann bereits Übung im Jonglieren mit den WCCB Steuergeldern gehabt?
wann soll denn das gewesen sein?

  • Kommentiert:06.09.2012
  • Autor:Karin Seib

@ gerne-immer-wieder

Ca. im Jahr 2000.

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild