Stadtteilbibliotheken sind systemrelevant

(Bonner Presseblog) In Anspielung auf die Aussage von Bundeskanzlerin Merkel, wonach die Banken systemrelevant sind, erklärt Jürgen Repschläger: „Mindestens so systemrelevant, wie es die Großbanken angeblich sind, ist die Bildungspolitik, zu der auch das dezentrale System der Stadtteilbibliotheken gehört.“

Deshalb setzt sich die Linksfraktion für den Erhalt der vom „Bibliothekskonzept“1 bedrohten Bibliotheksstandorte in Rheindorf, Dottendorf, Endenich und Beuel ein.

„Denn was nützen uns gute Initiativen, wie Käpt’n Book, das jährliche Lesefest für Kinder und Eltern, wenn es in den Stadtteilen keine Bibliotheken mehr gibt, in denen sich Kinder selbstständig und ohne Hemmschwellen Bücher ausleihen können?“, fragt sich Repschläger.

Wenn schon gespart werden muss, dann doch bitte bei Projekten wie bei einem Festspielhaus, das vollkommen überflüssig und finanziell nicht kalkulierbar ist. „Wer aber die nicht vorhandenen Stadtmillionen in ein solches Prestigeobjekt stecken will, gleichzeitig aber bei der Bildung und den Jüngsten sparen will, macht sich unglaubwürdig und verspielt die Zukunft“, so Repschläger abschließend.

Pressekontakt:
Jürgen Repschläger,
c/o Linksfraktion Bonn,
Altes Rathaus, Am Markt, 53111 Bonn
E-Mail: jrepschlaeger@gmx.net, Tel.: 0228 – 77 4081

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild