Deichmanns Auer Gespräch 2014 „Ist unsere Region schön?“

Unter der Frage „Ist unsere Region schön?“ lädt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) Interessierte aus Bonn und Umgebung zum Deichmanns Auer Gespräch 2014 in seinen Bonner Sitz ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 18. November 2014 ab 18.30 Uhr steht die Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit der Region Bonn/Rhein-Sieg.

Die Region ist attraktiv: Die Bevölkerungszahl wächst seit Jahren und die wirtschaftlichen Aussichten bleiben sehr gut. Die Dynamik hat aber auch ihre Kehrseite: Sie geht einher mit baulicher Verdichtung, Flächenversiegelung und Verkehrszuwachs. Das beeinflusst unweigerlich das Erscheinungsbild der Städte, Gemeinden und Kulturlandschaften dieses Ballungsraumes. Wie stark verändern die Folgen des Wachstums das Antlitz der Region? Geht das Wachstum langfristig auf Kosten von Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der Zukunftsfähigkeit der Region im Wettbewerb um Köpfe und Ressourcen sowie ihrer Gestalt als Lebensraum?

Die Diskussion eröffnet Wolfgang Grießl, Präsident der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Es diskutieren Norbert Portz, Beigeordneter des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Victoria Appelbe, Wirtschaftsförderin der Bundesstadt Bonn, Harald Herrmann, Direktor des BBSR, Prof. Dr. Michael Krautzberger, Ministerialdirektor a.D., sowie Constanze Falke, Werkstatt Baukultur Bonn.

Das Deichmanns Auer Gespräch findet im großen Sitzungssaal des BBSR, Deichmanns Aue 31-37 in 53179 Bonn statt. An die Veranstaltung schließt sich ein Stehempfang an. Die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung per E-Mail wird gebeten: sekretariat.leitung.bbsr@bbr.bund.de. Die Gesprächsreihe richtet sich an eine breite Öffentlichkeit und möchte zum Mit- und Nachdenken über aktuelle Themen anregen, die die Menschen in der Region bewegen.

Weitere Informationen:

http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Home/Topthemen/Da_Region_14.html

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild