Bonn: WCCB: Bärbel Dieckmann (SPD) wechselt Anwalt

(Bonner Presseblog) Bonn: Nach GA-Informationen wird die Ex-OB jetzt von dem Frankfurter Experten für Strafrecht, Professor Rainer Hamm, anwaltlich vertreten. www.general-anzeiger-bonn.de

Kommentare

  • Kommentiert:03.02.2010
  • Autor:Peter Riemann

Ein schlechtes Zeichen?
Wer recherchiert, erfährt dass die Bonner Kanzlei Eimer, Heuschmid, Mehle, (http://www.ehm-kanzlei.de) in welcher der frühere Justizminister Jochen Dieckmann bereits als Refrendar tätig gewesen sein soll, mehr den „Universalisten“ zuzuordnen ist.
Die Frankfurte Kanzlei HammPartner (http://www.hammpartner.de) hingegen „hat sich frühzeitig für den zweiten Weg entschieden: ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts tätig zu sein“.

Das könnte so gedeutet werden:

1.) optisch schlecht, wenn die Ehefrau von der Kanzlei ihres Manners betreut wird,

2.) bei Untreue in besonders schwerem Fall brennt nicht nur der Baum, sondern die gesamte Ölquelle. Das ist die Stunde der Spezialisten (wikipedia.org),

3.) auch Beihilfe zur Untreue steht unter Strafe. Die Ex – OB muss also u.U. damit rechnen verurteilt zu werden, also muss man sich schon jetzt auf eine Revision vorbereiten:
„Schließlich setzt die Bearbeitung von Revisionen gegen Urteile der Landgerichte und Oberlandesgerichte die Kenntnis der älteren, neueren und aktuellsten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes voraus“.

Noch unklar ist, ob bei den Tätigkeiten oder Untätigkeiten zum WCCB „das Strafrecht als Steuerungsmittel zur Korrektur gesellschaftlicher Fehlentwicklungen“ zu sehen ist, oder es sich nur um die Verfolgung „tagespolitischer Versäumnisse“ handelt.

(Alle oben kenntlich gemachten Zitate aus: Homepage HammPartner, Rechtsanwälte Frankfurt).

Selbst wenn man Frau Dieckmann unterstellt nur das Beste als „oberste Wirtschaftsförderin“ für Bonn gewollt zu haben, so lässt die neueste Tretmine, die gerade am Bonner Schlachthof in die Luft gegangen ist (http://www.general-anzeiger-bonn.de), darauf schließen, dass mit ihrer Verwaltung in 14 Jahren einiges grob aus dem Ruder gelaufen ist.
Befallen von dem Unrechts – Bazillus ist u.a. das SGB, das Liegenschaftsamt, das Referat für Grundsatzfragen und das Rechtsamt der Bundesstadt Bonn.

Für Bonn und den neuen OB Jürgen Nimptsch kann man nur hoffen, dass nun das Ende der Fahnenstange erreicht ist…

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild