Ohne Ulrich Kelber geht Solarworld baden

Damit werden die personengebundenen Wahlkampfspenden von Herrn Asbeck an Herrn Kelber (SPD) wohl im nächsten Wahlkampf flach fallen: Solarworld geht baden
Und mal am Rande: Was ist eigentlich aus Europas erster „Solarbrücke“ in Bonn geworden? Funktioniert die Anlage noch?

Kommentare

  • Kommentiert:03.09.2013
  • Autor:Knut Wolf

Was hat Herr Kelber eigentlich im WCCB Skandal unternommen um unserer Stadt zu helfen? NIX, da hat er sich fein raus gehalten damit nichts von dem Dreck an ihm kelbern bleibt! Im Vorfeld aber groß den Bagger aufgerissen, von wegen Prestigeprojekt und so. Ich finde den SPD Herrn absolut unglaubwürdig!!

  • Kommentiert:03.09.2013
  • Autor:Verena

Hey Knut, das finde ich auch! Am schlimmsten finde ich aber das er sich die letzten Jahre von Herrn Asbeck mit richtig viel Geld hat aushalten lassen. Bei der FDP nennt er das Klientelpolitik. Was für ein Schmierentheater von dem „sozialen“ Herrn!! @Blogpirat: stimme deshalb auch Dir 100%ig zu!

  • Kommentiert:03.09.2013
  • Autor:knoxi

Das stimmt alles, aber bleibt mal beim Thema! Kelber will für Bonn in den Bundestag. Was hat er für Bonn erreicht? Außer markigen Sprüchen und professioneller Öffentlichkeitsarbeit bleibt nichts. Bahnlärm? Anträge, Debatten, blabla – nix passiert!! Bonn als Regierungssitz? Noch NIE hat Bonn so viele Staatsbedienstete verloren wie in den letzten Jahren. Das sind doch alles kelbersche Scheingefechte die er da in Berlin führt. Er ist machtlos und reagiert immer nur wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

  • Kommentiert:03.09.2013
  • Autor:pixelpidder

yepp, erinnert sich eigentlich noch jemand an seinen letzten wahlkampf? da hat er quecksilber verseuchte energiesparlampen an bonns bürger verteilt. ich finde bonn braucht glaubwürdigen frischen wind in berlin!! kelber kann das nicht! dörner hängt an seinem rockzipfel und kann das auch nicht!

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild