Kindergartensituation in Mehlem ist Entspannung in Sicht – Mängel am Bahnhof Mehlem

(Bonner Presseblog) „Die Planung und der Neubau eines sechsgruppigen Kindergartens auf dem Gelände der Domhofschule laufen plangemäß“, so die Stadt Bonn in einer Auskunft, die der Bonner Stadtverordneter Jan Claudius Lechner einholte.

Mit dem Neubau wird noch dieses Jahr begonnen. So entstehen 90 Betreuungsplätze, davon 30 für Kinder unter drei Jahren. Die Lage für junge Familien wird sich dadurch nochmals verbessern.

Die Investitionskosten für die Einrichtung belaufen sich auf 4,2 Millionen Euro. Eine Refinanzierung zu 49 Prozent beziehungsweise zu 68,96 Prozent (für den U3-Bereich) des geplanten Vorhabens soll durch Elternbeiträge, Landeszuschüsse nach dem Kinderbildungsgesetz und Zuschüsse nach dem Konnexitätsprinzip gesichert werden.

Seit Monaten ist die Fahrgastinformationsanzeige am Bahnhof Bonn-Mehlem, Gleis 2 Richtung Köln, defekt. Ausgerechnet die wichtigste Anzeige des ganzen Bahnhofs, die am Bahnsteig mit dem höchsten Verkehrsaufkommen die in Richtung Bad Godesberg, Bonn und Köln einsteigenden Fahrgäste über Uhrzeit und Abweichungen vom Fahrplan informieren soll. Das Display ist so verzerrt, dass man die Schrift nicht mehr lesen kann.

Es ist unverständlich, dass dieser Zustand seit Monaten hingenommen und nicht verändert wird. Dabei würde durch einen Tausch bzw. eine 180-Grad-Drehung der beiden Anzeigetafeln, die den Bahnsteig in Nord- und in Südrichtung informieren sollen, das Problem schon deutlich vermindert werden, und das ohne einen Austausch der Anlage.

Zusätzlich ist seit Kurzem auch die Bahnhofsuhr am Godesberger Kopf des Bahnsteigs 2 ausgefallen und steht ständig auf 6.06 Uhr. Die Bahnhofsuhr am Bahnsteig 1 ist seit längerer Zeit von einer Plane verdeckt, auch sie ist offensichtlich defekt.

Ein weiterer Hinweis betrifft die Lautsprecheransagen am Bahnsteig. Bis vor einiger Zeit wurden die Lautsprecheransagen am Bahnhof Mehlem vom Stellwerk in Bad Godesberg aus durchgeführt worden. Dies ist offensichtlich von DB Station und Service abbestellt worden.
Die Fahrgäste sind bei Fahrplanstörungen daher auf die optischen Fahrgastinformationsanzeigen angewiesen (siehe oben). Was aber ist mit sehbehinderten Fahrgästen, die die Displays nicht lesen können und auf akustischen Ansagen angewiesen sind? Warum erfolgt hier keine Ansage der Züge bzw. Hinweise auf Verspätungen, wie es jahrzehntelang üblich war? Dass die Lautsprecheranlage funktioniert, stellt sie durch Warnhinweise vor durchfahrenden Zügen laufend unter Beweis.

„Die Verwaltung wird gebeten, sich mit der DB AG in Verbindung zu setzen, damit diese die Mängel an der Fahrgastinformationsanzeige am Bahnhof Bonn-Mehlem, an den Bahnhofsuhren und Lautsprecheranlage, beseitigen lässt“, so ein Antrag des Stadtverordneten Jan Claudius Lechner vom 22. Januar 2015.

Pressekontakt:
Jan Claudius Lechner
Langenbergsweg
53179 Bonn

Unternehmensportrait:
CDU Bonn – Mehlem
www.cdu-mehlem.de
www.jan-claudius-lechner.de

Kommentare

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild