Bedarf bedienen, Kinderarmut bekämpfen!

(Bonner Presseblog) Zur Mitteilung der Stadt, die überschüssigen Mittel aus dem Bildungspaket auch in der Jugendförderung der Bonner Sportvereine einzusetzen, erklärt Irmgard Cipa, jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion Bonn:

Bedarf bedienen, Kinderarmut bekämpfen!

Angesichts der enormen Summe von 4,8 Mio. Euro aus Mitteln der Bundeförderung für Bildung und Teilhabe gilt es alle Akteure, die im Bereich Kinderarmut tätig sind an einen Tisch zu holen und konstruktive Vorschläge zu beraten. So kann mit dem Geld ein Aktionsprogramm gegen Kinderarmut aufgestellt werden. Die Linksfraktion veranstaltet daher bald ein Hearing, zu dem alle Initiativen und Organisationen wie auch die Wohlfahrtsverbände eingeladen werden.

„Jedenfalls darf das Geld aus der Bundesförderung für Bildung und Teilhabe auf keinen Fall in den Untiefen des städtischen Haushalts versickern. Bislang teilte die Verwaltung aber sinngemäß mit, dass sie nicht ausschließen könne, dass mit den Mitteln andere Löcher gestopft würden1. Erst nach der Großen Anfrage2 der Linksfraktion, die die Frage der Verwendung der überschüssigen Mittel erstmals öffentlich ansprach, scheint hier ein Umdenken der Verwaltung erkennbar.“, so Irmgard Cipa, Jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion Bonn.

„Aber auch eine Beschränkung auf die Jugendförderung der Sportvereine ist allein nicht ausreichend. Eine Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit der Sportvereine ist zweifellos ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen Kinderarmut. Doch wie das aus dem Bildungspaket stammende Geld insgesamt wirksam eingesetzt werden kann, sollte nach Meinung der Linksfraktion gemeinsam mit allen in diesem Bereich wirkenden Organisationen, Verbänden, den politischen Parteien und Verwaltung beraten werden. Denn: sei es der Bereich der Frühen Hilfen, der Spachförderung, der Familienberatung, der Lernförderung oder beim Bonn-Ausweis oder eben der Jugendarbeit der Sportvereine: Überall gibt es Ansatzpunkte zur Hilfe für die rund 16.500 Kinder, die in Bonn von Armut betroffen sind.“ betont Cipa abschließend.

1 vgl. Begründungsteil in der Beschlussvorlage Drs.: 1210227, link:
http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/htm/12/1210227.htm
2 vgl. Große Anfrage „Mittelverwendung für Bildung und Teilhabe in 2011“, Drs.: 1210471, link:
http://www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/htm/12/1210471.htm

Pressekontakt
Irmgard Cipa
c/o Linksfraktion Bonn
Altes Rathaus
Am Markt
53111 Bonn
E-Mail: Irmgard.Cipa@linksfraktion-bonn.de
Tel.: 0228 – 77 40 81

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild