Erhalt des Kurfürstenbads ist richtiger Schritt

(Bonner Presseblog) Zur gestrigen Entscheidung des Stadtrats für eine dauerhafte Erhaltung des Kurfürstenbads erklären Jürgen Repschläger, Stadtverordneter und Tobias Haßdenteufel, sportpolitischer Sprecher der Linksfraktion Bonn:

Erhalt des Kurfürstenbads ist richtiger Schritt

„Die gestrige Entscheidung des Stadtrates für den dauerhaften Erhalt des Kurfürstenbads ist nach den Debatten der letzten Wochen ein Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen in Bonn weg von einer Diskussion von Bäderschließungen nur um der Schließung willen. Was wir in Bonn brauchen, ist eine bedarfsorientierte Bäderpolitik, und zwar in qualitativer wie in quantitativer Hinsicht.

Das heißt, wir brauchen in einer auf Jahre hinaus wachsenden Stadt wie Bonn einen Umbau, nicht einen Abbau der Bäderlandschaft – also genau das Gegenteil von dem, was Schwarz-grün in seinem ursprünglichen Antrag gefordert hat“, erklärt Jürgen Repschläger, Stadtverordneter und kulturpolitischer Sprecher der Linksfraktion Bonn.

„Wir greifen mit dieser Haltung als einzige Fraktion die grundsätzlichen Empfehlungen des letzten Bädergutachtens auf und fordern den Neubau eines attraktiven und modernen Kombi-Familienbades. Vorher werden wir nicht über Bäderschließungen diskutieren. Hoffentlich setzt mit dieser Abstimmungsniederlage auch bei der schwarz-grünen Ratsmehrheit ein Umdenken ein, und das nicht nur inhaltlich, sondern auch auf der formalen Ebene. Denn der Verlauf und das Ergebnis der Debatte der letzten Wochen bestätigen nicht zuletzt auch, dass man mit Telefonumfragen anstatt echter Bürgerbeteiligung keine tragfähige Politik zustande bekommt“, so Haßdenteufel abschließend.

Pressekontakt
Tobias Haßdenteufel
c/o Linksfraktion Bonn
Altes Rathaus
Am Markt
53111 Bonn
E-Mail: tobias.hassdenteufel@linksfraktion-bonn.de
Tel.: 0228 – 77 4081

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild