Focus Studie zur Wirtschaftskraft: Rhein-Sieg Kreis vor Bonn

postkarte-an-ob-dieckmann
postkarte-an-ob-dieckmann
postkarte-an-ob-dieckmann

(Bonner Presseblog) Nordrhein-Westfalenhat in einer bundesweiten Beurteilung der Wirtschaftskraft erneut schlecht abgeschnitten. Nur 16 der 53 Städte und Landkreise in NRW gehören zur oberen Hälfte. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Studie des Nachrichtenmagazins „Focus“.

Deutschlandweite Platzierung in der Region: Rhein-Sieg-Kreis (103), Köln (121) sowie Bonn (128).

Titelbild: Jux-Postkarte an Bärbel Dieckmann zur Brune-Planung am HBF

Am stärksten wurde im bevölkerungsreichsten Bundesland die Stadt Düsseldorf bewertet – auf der Deutschland-Liste belegt sie allerdings nur Platz 83. Am Ende der NRW-Skala liegt Bottrop – deutschlandweit auf Platz 401, nur einen Platz vor dem Schlusslicht Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt.

Für die Untersuchung wurden nach Angaben des „Focus“ mehr als zwei Millionen Daten in fünf Kategorien erhoben: Wachstum und Jobs, Firmengründungen, Produktivität und Standortkosten, Einkommen und Attraktivität, Sicherheit und Lebensqualität. Erfasst wurden alle 402 Landkreise und kreisfreien Städte in der Bundesrepublik.

Die fünf wirtschaftsstärksten Kommunen in NRW sind außer Düsseldorf die Stadt Gütersloh (Platz 100 deutschlandweit), der Rhein-Sieg-Kreis (103), Köln und Mettmann (beide auf Platz 121) sowie Bonn (128). Am Ende der NRW-Tabelle finden sich vor Bottrop die Ruhrgebietsstädte Hagen (372), Gelsenkirchen (384), Herne (388) und Hamm (397).

Der Hochtaunuskreis ist die wirtschaftlich stärkste Region in den drei Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Deutschlandweit schnitt der Landkreis München am besten ab, dahinter folgen Pfaffenhofen an der Ilm und Freising, beide ebenfalls in Bayern.

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild