LVR-Klinik Bonn: Chefarztwechsel in Neurologie und Gerontopsychiatrie

2017-04-10-LVR-Chefaerzte neu
2017-04-10-LVR-Chefaerzte neu
2017-04-10-LVR-Chefaerzte neu

(Bonner Presseblog) Vorstand der LVR-Klinik Bonn begrüßt neue Kompetenzträger.

Gleich zwei neue Chefärzte haben zu Anfang Oktober 2017 ihren Dienst in der LVR-Klinik Bonn angetreten und wurden jetzt vom Klinikvorstand willkommen geheißen. Prof. Dr. Christian Dohmen, Facharzt für Neurologie und Neurologische Intensivmedizin, hat die ärztliche Leitung der Abteilung Neurologie mit angeschlossener Schlaganfalleinheit und Intensivstation übernommen. Er tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Rolf Biniek an, der zu Ende September 2017 in den Ruhestand gegangen ist. Bis zu seinem Wechsel an die LVR-Klinik Bonn war Dohmen Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Köln. Als seine Schwerpunkte bezeichnet der neue Chefarzt die Versorgung von Schlaganfallpatienten und die neurologische Intensivmedizin. Auf diesem Gebiet ist er klinisch und wissenschaftlich einer der führenden Experten deutschlandweit. „Ich freue mich auf die Herausforderung, diese im Versorgungsgebiet Bonn/Rhein-Sieg renommierte Abteilung Neurologie gemeinsam mit allen Mitarbeitenden stetig weiterzuentwickeln“, betont Dohmen. „Gerade beim Schlaganfall kommt es auf jede Minute an. Die Verbindung aus zertifizierter Stroke-Unit, einer speziellen Abteilung für Schlaganfallpatientinnen und –patienten und der eigenen neurologischen Intensivstation ist überregional herausragend und ein wichtiger Pfeiler im hiesigen Versorgungsnetz.“

Auch in der Behandlung von älteren Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen stellt sich die LVR-Klinik Bonn mit einem neuen Chefarzt für die Abteilung Gerontopsychiatrie und Psychotherapie für die Zukunft neu auf. Dr. Dirk K. Wolter, Facharzt für Nervenheilkunde und Geriatrie sowie Psychotherapeut, hat zum Oktober 2017 die ärztliche Leitung der Abteilung Gerontopsychiatrie und Psychotherapie übernommen. Er tritt die Nachfolge von Alexander Lurch an, der die Abteilung zuletzt erfolgreich kommissarisch leitete und jetzt in den niedergelassenen Bereich wechselt. „Die demographische Entwicklung in allen industrialisierten Ländern zeigt, dass der Anteil älterer Menschen, insbesondere der hochbetagten ansteigt. Vielfach sind es Erkrankungen aus dem psychiatrischen Fachgebiet, die die lebenspraktische Selbstständigkeit älterer Menschen einschränken. Dies stellt für unser Sozialsystem und die Medizin eine große Herausforderung dar, für mich ist es aber auch eine Herzenssache.“, so Wolter. Bis zu seinem Start in der LVR-Klinik Bonn war Wolter ärztlicher Leiter der Gerontopsychiatrie in Aabenraa (Süddänemark). Zuvor leitete er die gerontopsychiatrischen Abteilungen zweier Fachkliniken in Deutschland. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und –psychotherapie und als einer der führenden Experten für Suchtfragen im Alter.

„Wir sind sehr froh darüber, dass wir Herrn Professor Dr. Dohmen und Herrn Dr. Wolter als neue Chefärzte für die Abteilungen Neurologie und Gerontopsychiatrie gewinnen konnten“, so Prof. Dr. Markus Banger, Ärztlicher Direktor LVR-Klinik Bonn. „Wir sind überzeugt davon, dass die beiden Experten ihres Fachgebietes die bevorstehenden Aufgaben bestens umsetzen werden und eine Bereicherung für unsere Klinik sind.“

Foto v.l.n.r.: Prof. Dr. Markus Banger, Ärztlicher Direktor, Prof. Dr. Christian Dohmen, Chefarzt Neurologie, Elvira Lange, Pflegedirektorin, Dr. Dirk K. Wolter, Chefarzt Gerontopsychiatrie, Ludger Greulich, Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender der LVR-Klinik Bonn.

T i l l m a n n   D a u b

Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit

——————————

LVR-Klinik Bonn

Akademisches Lehrkrankenhaus

der Universität Bonn

Kaiser-Karl-Ring 20, 53111 Bonn

Tel 0228 551-2140

Mobil 01520 931 7509

tillmann.daub@lvr.de

www.klinik-bonn.lvr.de

 

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild