Raum für das Schwimmen im Wasserland

code-unique-architekten-aussenansicht_schwimmbad_wasserland
code-unique-architekten-aussenansicht_schwimmbad_wasserland
code-unique-architekten-aussenansicht_schwimmbad_wasserland

(Bonner Presseblog) Der Architektenwettbewerb für das neue Bonner Schwimmbad im Wasserland ist entschieden. Das Preisgericht hat am Donnerstag, 27. April, aus den Konzepten von zehn erfahrenen Architekturbüros unter Vorsitz von Innenarchitekt Prof. Rolf Westerheide, die Arbeit des Architekturbüros CODE UNIQUE Architekten GmbH, Dresden auf den ersten Platz gesetzt.

CODE UNIQUE Architekten GmbH setzte sich durch gegen die Arbeiten von 4a Architekten GmbH, Stuttgart (2. Platz) und KSP Jürgen Engel – Braunschweig. (3. Platz), die ebenfalls hervorragende Lösungen für das neue Schwimmbad bieten. Mit allen drei Preisträgern werden nun im Rahmen des förmlichen Verfahrens die Planungen vertieft, um anschließend zu entscheiden, welcher der drei Entwürfe umgesetzt wird.

„Der Siegerentwurf fügt sich sensibel in die grüne Umgebung des Wasserlandes ein und überzeugt durch den hellen, freundlichen Raum der Schwimm- und Badelandschaft sowie durch seine sehr durchdachte Funktionalität“, so der Vorsitzende des Preisgerichts Rolf Westerheide.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan zeigte sich begeistert vom Wettbewerbsergebnis: „Der Wettbewerb ist richtige Weg ist, um aus einer Vielzahl guter Ideen das beste Ergebnis für Bonn zu entwickeln. Die Bonner können sich auf ein attraktives und barrierefreies Angebot freuen. Den drei erstplatzierten Konzepten gelingt das besonders gut..“

Peter Weckenbrock, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Bonn, ist sich sicher, „dass wir mit den prämierten Konzepten eine fundierte Basis für die intensive Planungsphase haben, die nun vor uns liegt. Die Wirtschaftlichkeit der Architektur und Baukonstruktion hatte für die Stadtwerke Bonn als Bauherrin bei der Auswahl und Entscheidung natürlich einen sehr hohen Stellenwert.“
Die endgültige Entscheidung darüber, welche der drei Erstplatzierten Arbeiten tatsächlich realisiert wird, fällt nun nach intensiven Prüfungen und Verhandlungen mit den drei ausgewählten Architekten. Dabei werden im nächsten Schritt auch die Baukosten abgeschätzt, die dann Grundlage für die Kalkulation der Gesamtkosten und der anschließenden Wirtschaftlichkeitsberechnung des neuen Schwimmbades im Wasserland werden.

Ende des Jahres entscheiden die Aufsichtsräte der Stadtwerke Bonn und der Rat der Stadt Bonn auf der Grundlage verlässlicher Zahlen über die Realisierung des Projektes.

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild