WCCB-Skandal – Zeugin Dieckmann muss aussagen, will nicht, aber warum?

Hong_OB_Dieckmann_und_Kim-70_Tage_vor_dem_WCCB_Spatenstich
Hong_OB_Dieckmann_und_Kim-70_Tage_vor_dem_WCCB_Spatenstich
Hong_OB_Dieckmann_und_Kim-70_Tage_vor_dem_WCCB_Spatenstich

(Bonner Presseblog) Jetzt hat Richter Bellin ein Machtwort gesprochen, kurz und knackig. In einer Minute, wie Lisa Inhoffen vom GA-Recherche Team „Die Millionenfalle“ gestern berichtet:

„Ex-Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann muss im WCCB-Schadensersatzprozess der Stadt Bonn gegen den ehemaligen WCCB-Investor Man-Ki Kim und dessen Rechtsberater Ha Sung Chung doch in den Zeugenstand. Dieckmanns Verweis „auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht ist unberechtigt“, sagte der Vorsitzende der 1. Zivilkammer“…

Und weiter im Kommentar heißt es: „Das „Phantom der Akten“, wie sie einmal von Kims Strafverteidiger genannt wurde, soll als Zeugin aussagen. Das ist überfällig. Das Urteil der 1. Zivilkammer entspricht sicher auch dem Rechtsempfinden vieler Bürger, weil es das einstige Verwaltungsoberhaupt der Stadt dazu zwingt, sich nach jahrelangem Schweigen endlich öffentlich zu äußern.“

Das Rechtsempfinden vieler Bürger könnte aber massiv entäuscht werden, denn „ob die heutige (noch-)Präsidentin der Deutschen Sektion der Welthungerhilfe Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln einlegen wird, war am Mittwoch nicht zu erfahren. Ihr Kölner Anwalt Bernd Hirtz sagte auf GA-Nachfrage lediglich: „Dazu werde ich im derzeitigen Verfahrensstand nichts sagen“. Vor diesem Hintergrund hat die 1. Zivilkammer wohlweislich noch keinen Beweistermin zur Vernehmung von Bärbel Dieckmann festgelegt.“

Da fragt sich doch der rechtsempfindliche Bürger, warum weigert sich, die, die doch mit ganzem Herzen dem Wohl der Stadt gedient hat? Will sie denn nie Rechenschaft ablegen, ob von Anfang an der Wurm drin war? Waren es Missverständnisse auf der Mipim in Cannes, oder war die SPD-Verwaltung inkompetent³…

Die Antwort ist – wie so oft im Leben – ganz einfach: im Prozess soll nicht herauskommen dass Bärbel Dieckmann mit Kim und Hong einen drauf gemacht hat, bevor die Sache erst richtig los und später dann richtig schief ging

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild