Weltklimakonferenz Bonn: Hoffnung durch C-4 Pflanzen?

800px-Paulowni_imperialis_SZ10
800px-Paulowni_imperialis_SZ10
800px-Paulowni_imperialis_SZ10

(Bonner Presseblog) Kleiner Ausflug, große Wirkung?

Der Bonner Generalanzeiger berichtet, dass 15 Konferenzteilnehmer „von Ralf Pude, Professor für Nachhaltige Rohstoffe und Geschäftsführer aller Außenlabore der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn, sowie von Thorsten Kraska von der Geschäftsführung des Campus Klein-Altendorf prägnante Antworten auf die die Weltklimakonferenz bestimmende Frage bekamen, wie sich Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre verringern lässt.“

Da wäre das schnell wachsende Miscanthus- oder Chinaschilf-Gras, „eine Art Wunderpflanze, die in der Lage, ist 30 Tonnen CO2 pro Hektar im Jahr dauerhaft aufzunehmen.“ Diese ausdauernde Pflanzenart, auch irrtümlicherweise unter dem Namen Elefantengras bekannt, gehört zur Familie der Süßgräser.

„Ebenso zu den „effektiven Pflanzen“ rechnete Pude den Paulownia- oder Blauglockenbaum. „Ungläubiges Augenbrauenhochziehen bei den Zuhörern, als eine dicke Baumscheibe herumgeht. „An den wenigen Jahresringen auf der dicken Scheibe sehen Sie, dass der Paulownia zu den schnell wachsenden Bäumen gehört“, schreibt der GA-Vorgebirgs-Redakteur Mario Quadt.

Interessant an den C4-Pflanzen ist nicht nur ihr Wirkmechanismus mit der CO2 Menge in der Luft, sondern auch die Frage, wann und wie sie sich entwickelten. „Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass der Ursprung der C4-Photosynthese während des Oligozäns etwa 30 Millionen Jahren vor unserer Zeit liegt. Sinkende Temperaturen und Kohlenstoffdioxidkonzentrationen (von etwa 1000 ppm auf unter 500 ppm) kennzeichnen diese Periode.“

„Sinkende CO2-Konzentrationen werden als ein evolutionärer Auslöser und allgemeine Grundvoraussetzung für die Entstehung von C4-Pflanzen betrachtet. Da die C4-Photosynthese auch während der 30 Millionen Jahre nach dem ersten Evolutionsschub entstanden sind, müssen weitere, lokal vorherrschende Faktoren eine große Rolle gespielt haben.“

Wer im Biologie- und Chemieunterricht gefehlt hat, kann hier fast alles erfahren über effektive C4-Pflanzen

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild