Jugendamt-Horror: Die Stadt Bonn, das Recht und die Meinungsfreiheit

Jugendamt Bonn Homepage
Jugendamt Bonn Homepage
Jugendamt Bonn Homepage

(Bonner Presseblog) Bonner Jugendamt weiter in der Kritik!  Opposition 24 berichtet vom „Fall Weiberg“, der eigentlich ein skandalöser Fall des städtischen Abteilungsleiters Udo Stein und des Geschäftsführers Kurt Dauben vom dubiosen Verein „Kleiner Muck“ ist.

„Das Problem: Aufgrund der krassen Unwahrheiten und eines falschen Berichtes erhielt der Subunternehmer „Kleiner Muck E.V.“ jahrelang einen sehr lukrativen Auftrag, sich um die Weiberg entzogene Tochter zu kümmern. Es geht also um ziemlich viel Geld. Die krassen Falschdarstellungen, die der „Muck“ abgab, wurden vor einer Kölner Spezialkammer verhandelt und als Lügen entlarvt, belegt und auch so vom Gericht klassifiziert. Das Jugendamt hat ebenfalls verschiedene falsche Tatsachen vor Gericht behauptet. Es wird noch gerichtlich zu entschieden sein, ob diese falschen Behauptungen explizit als „Lüge“ benannt werden dürfen.“

Außenstehende fragen sich, wann endlich Köpfe im Amt rollen (nachdem Rechtsdezernent und „Saubermann“ Rüdiger Wagner unter Zurücklassen des Amtsleiters Stein in den Ruhestand entfleucht ist) und gegen den „Kleinen Muck“ von Amts wegen „aufgemuckt wird“. Aber solange Bonner Richter nicht bereit sind dieses Netzwerk zu zerreißen werden bloß Papier und Urteile produziert. Verdacht: hier wird zu Lasten der Betroffenen und der Steuerzahler mal wieder auf Zeit gespielt, damit die Schuldigen im Stadthaus nicht belangt werden…

Hinweis: Leider nichts Neues. Auch beim Asbest- und Baugefährdungsskandal (Aula KAG) und bei der Trinkwasserpanscherei mit nicht zugelassenen „Versuchanlagen“ des „Legionellen-Abtöters“ Friedhelm Naujoks (SPD), wurden die beauftragten Subunternehmer Michael Seiler (Mache alles!) aus Silbitz und Josef Küpper Söhne GmbH in Bonn vom SGB geschützt und die Strafverfolgung mit dubiosen Methoden unterlaufen.

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild