Nicht zu fassen: Ex-OB Nimptsch ihm sein 100seitiger Eigenlob-Bericht

Nimptsch_Figueres_und_der_Bonner_Pleitegeier 1
Nimptsch_Figueres_und_der_Bonner_Pleitegeier 1
Nimptsch_Figueres_und_der_Bonner_Pleitegeier 1

(Bonner Presseblog) „Eichenlaub stinkt“, sagt der Volksmund. In Bonn heißt das: „Freude – Joy – Joie“. Der offizielle (?) Abschlussbericht zum Abgang von Ex-OB Nimptsch, durch Zufall entdeckt, schlägt dem Fass die Krone mitten ins Gesicht.

Hat er nicht – wie immer wieder zu hören – in grandioser Schlitzohrigkeit die WCCB-Aufklärung behindert zu Lasten des Steuerzahlers? Hat er nicht mit seinen SPD-Helferlein Parteifreund Naujoks den Notausgang geöffnet und das Presserecht durch massive Anfeindungen gegenüber dem Bonner Generalanzeiger zu Schafott getragen? Hat er nicht des öfteren mit gescheiterten Bemühungen sich selbst der Lächerlichkeit anheim gegeben? War der OB-Superman, der diesen Abschlussbericht in Auftrag gab, nichts als ein verkleideter Zwerg?

Schwamm drüber, Herr Eisel (CSU) sollte das Machwerk „Veränderungen – Bonn 2009 bis 2015 – Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch“ am besten löschen. Den gebeutelten Steuerzahler wird es freuen. Es existiert ja noch der Zwischenbericht aus dem Jahr 2013: „Zum Jahresausklang – Prügel für OB-Nimptsch

Ach übrigens, was ist eigentlich aus dem Genossen geworden, nachdem er das „Bürgerprojekt WCCB“ eröffnen durfte? Für sachdienstliche Hinweise bitte die Kommentarfunktion benutzen!

 

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild